Elektrische Zigaretten - elektronisches Rauchen - E-Rauchen - E-Smoking - E-Zigaretten - elektrisches Rauchen - elektronische Zigaretten - das Infoportal

Anmelden
 
English French German Italian Portuguese Russian Spanish

Tipps & Tricks

E-Mail Drucken
Auf dieser Seite finden Sie Tipps und Tricks rund um´s E-Rauchen
sowie all das, was zu keiner der anderen Kategorien passt.
e-Rauchen Tipps und Tricks

 

Akkus / Batterien / Ladegeräte

Bei den Akkus für elektrische Zigaretten handelt es sich um Lithium-Ionen-Akkus. Zur deren Verwendung sollte man folgendes beachten:

1. Anders als bei den Nickel-Cadmium- (NC) oder Metall-Hydrid-Zellen (MH oder MHd) ist eine "Initialisierung" nicht notwendig. Das alte Märchen, man müsse die Akkus vor dem ersten Gebrauch ca. 12 bis 16 Stunden aufladen, damit sie ihre volle Kapazität erreichen, hält sich hartnäckig (steht sogar in manchen Bedienungsanleitungen), ist aber faktisch falsch! Bei LiIon-Akkus ist das Gegenteil richtig: Diese lädt man am besten in sogenannten "Flachladezyklen", d.h. man sollte sie möglichst gar nicht komplett leer werden lassen, sondern möglichst früh wieder aufladen, dann allerdings am besten bis zur vollen Kapazität.

2. Die Nennspannung bei LiIon-Zellen beträgt immer 3,6/3,7 Volt. Sie werden bis zu einer Spannung von 4,2 Volt geladen (voll) und müssen unter 2,8 Volt (leer) wieder  aufgefrischt werden. Wichtig: Fällt die Spannung unter ca. 2,5 Volt, ist die sogenannte "Tiefentladung" gegeben. Solche Akkus werden in der Regel vom Ladegerät nicht mehr erkannt! Also: Die Akkus nie längere Zeit völlig entleert (also ca. 2,8 Volt) lagern, da durch die Selbstentladung (auch Luft leitet in geringem Maße Strom) eine Tiefentladung entstehen kann. Am besten lagert man ca. 60% volle Akkus kühl und trocken.

3. Die entsprechenden Ladegeräte geben eine Ladespannung von 4,2 Volt ab. Wichtig: Diese Ladespannung hat nur eine geringe Toleranz von +/- 0,05 Volt (!), d.h. unter 4,15 und über 4,25 Volt gibt es Schwierigkeiten.

4. Wer ein Messgerät hat (Voltmeter), kann die Spannungen überprüfen und so feststellen, ob alles richtig funktioniert. Am Ladegerät braucht man ziemlich dünne Messspitzen, um in das Loch zu gelangen. Polung: Innenpol = Plus, Außenpol (Gewinde) = Minus. Achtung: Nicht kurzschließen! Die Batterien misst man ebenfalls am Mittelpol (= Plus) und am äußeren Gewinde (= Minus). Wichtig: Man muss während der Messung von der Seite der Leuchtdiode her in den Akku blasen, damit der Strömungssensor die Spannung freigibt. Ansonsten würde man lediglich 0 Volt messen. Auch hier dringend beachten: Nicht kurzschließen, das kann den Akku zerstören! Elektronikzigarette Ladegerät

Hinweis: Bei den Janty/RuyanXpress KISS-Boxen sind Batterien/Akkus und Schalter getrennt.
Die Akkus führen also immer Spannung, das Hineinblasen entfällt beim Messen.

<<< Veranstaltungen / Aktionen

Bücher über elektrische Zigaretten >>> 
 
 
 
Wie beurteilen Sie die aktuelle Qualität von E-Zigaretten?
 
 
Banner
Banner
Banner
Banner